Nachhaltiges Tauchen

Sanfter Tauchtourismus: Nachhaltiges Tauchen der Umwelt zuliebe

Taucher sehen eine Welt, die sonst kaum jemand zu Gesicht bekommt. Eine Welt, die es besonders zu schützen gilt. Leider ist vielen Tauchern oft nicht bewusst, dass sie bei ihrer Aktivität fremden Lebensraum betreten: Den Lebensraum zahlreicher verschiedener Pflanzen, Korallen und Meerestieren. Auf diese sollten Sie jedoch unbedingt Rücksicht nehmen und sie so hinterlassen, dass sich die Meerespopulation weiterhin wohlfühlt.

Auswirkungen eines nicht nachhaltigen Tauchtourismus

Das Ziel des nachhaltigen Tauchens ist es, die Unterwasserwelt zu besuchen und dabei die Korallenriffe und Tiere nicht zu stören. Genau dies geschieht leider viel zu oft und Taucher merken dies oft nicht. Tatsache ist jedoch, dass die Karibik beispielsweise in den letzten Jahren stark an Korallenbedeckung eingebüßt hat – eben aufgrund der Millionen Tauchtouristen im Jahr.

Was ist überhaupt nachhaltiges Tauchen?

Damit den Besuchern der Unterwasserwelt bewusst wird, was falsches Verhalten unter Wasser alles bewirken kann, ist es die Aufgabe der Tauchguides, ihren Kunden beizubringen, nachhaltig zu tauchen.

Denn ansonsten sind die Lebensräume durch Touristen bedroht, denen es beispielsweise einfällt, lebende Korallen aus dem Riff zu brechen und als Souvenir mitzunehmen. Genauso rücksichtslos wie unnötig ist übrigens auch das sogenannte „coral graffiti“, bei dem die Taucher ihre Namen in eine lebende Korallenkolonie ritzen.

Da die oft wenig erfahrenen Taucher meist selbst nicht wissen, welche dramatischen Auswirkungen ihr falsches Verhalten haben kann, müssen die Tauchleiter verstärkt auf das Verhalten ihrer Kunden achten und ihnen beibringen, keine Muscheln aufzuheben und keinen Müll zu hinterlassen. Ganz nach dem Motto: „Take only pictures, leave only bubbles.“

Der menschliche Aspekt

Aber auch die anwohnenden Menschen profitieren von nachhaltigem Tauchtourismus, denn dieser zielt ebenso auf das Wohl der Menschen ab. Gerade in den wunderschönen Tauchgebieten sind die Menschen oft bettelarm.

Nachhaltige Tauchbetriebe halten Einzug auf die beliebten Urlaubsinseln wie Indonesien und der Karibik, um den Menschen, die oft nur vom traditionellen Fischfang leben, eine Ausbildung zu finanzieren und sie ins Berufsleben zu bringen. Die Plattform über nachhaltige Hotels und grünes Reisen Green Pearls® bietet umfangreiche Informationen zu diesem Thema!

Nachhaltige Unterkünfte in Tauchgebieten

Einen nachhaltigen Tauchbetrieb zu finden, ist gar nicht so schwer, wie man annehmen würde. Ein paar der beliebtesten Hotspots für umweltfreundliches Tauchen finden Sie zum Beispiel auf der Insel Komodo in Indonesien, einem der schönsten Naturparadiese der Welt, wo die berühmten Komodowarane wild leben – die Organisation „Wicked Diving“ setzt sich für nachhaltiges Tauchen ein.

Thailand-Fans finden ihr Tauchvergnügen im nachhaltigen Boutique-Resort auf der Insel Ko Phi Phi, wo sie sogar ihren Teil zur Neubepflanzung und Rekonstruktion von Korallenriffen beitragen können. Auf den Malediven finden Sie das Resort Coco Bodo Hithi, wo Sie wunderschöne nachhaltige Tauchtouren erleben können.

Nachhaltiges Tauchen ist wirklich nicht schwer und die Flora und Fauna werden es Ihnen danken. Informieren Sie sich vor dem nächsten Tauchurlaub einfach, ob es auch einen nachhaltigen Tauchbetrieb in Ihrer Urlaubsregion gibt – ansonsten liegt es in Ihrer Hand, sich so rücksichtsvoll zu verhalten, dass die Korallenriffe und die im Meer lebenden Tiere nicht gestört werden. Denn mit gutem Gewissen taucht es sich eindeutig schöner.